Münster

Eigentlich sollte es nach Münster mit einem 7er-Bus gehen. Dazu wurde ein absolutes Schnäppchen bei einer Autovermietung am Dresdner Flughafen herausgesucht, doch als man dort ankam, wurde einem gesagt, daß es dieses Fahrzeug zu diesem Preis nur einmal gibt und es langfristig vermietet ist. Andere Schnäppchen wurden nicht gefunden und so mußte der 55PS-Bolide, auch Renault Clio genannt, als Gefährt für fünf Insassen herhalten, und es ging mehr oder weniger komfortabel in die Fahrradmetropole Nr.1 (das wurde einem dort sofort nach Ankunft bewußt) in Deutschland.
Die Fahrt verging relativ reibunslos und gemütlich, und außer der ca. 25 Kilometer langen 80km/h -Begrenzung auf einer Landstraße und den nervenden Fahrradfahrern in der Stadt selbst gab es auch kaum Grund, sich aufzuregen.
Beim Stadion angekommen, stellte man das Auto auf einem schönen, großen Parkplatz direkt hinter dem Gästebereich ab und machte sich auf ins Stadion. Dieses stellte sich dann als ebenso "altehrwürdig" heraus, wie wir es vom Dynamostadion kennen - mir macht sowas aber nichts aus! Die Pommes rot-weiß hätte ich mir allerdings schenken können- fettig und salzig ohne Ende, das war nicht mehr feierlich *würg* (und das will etwas heißen, wen ICH das sage *g*). Das alkfreie Bier habe ich gar nicht erst probiert.
Zum Spiel gibt es eigentlich nicht viel zu sagen, außer daß die ersten 35 Minuten eine einzige Katastrophe waren. Die 2:0-Führung für die Hausherren war dann auch folgerichtig und verdient. Solche schlimmen Schnitzer im gesamten Spielaufbau und der Defensivarbeit hat man schon lange nicht mehr gesehen (naja, um genauer zu sein- seit dem Auswärtsspiel in Braunschweig nicht). Allerdings kämpfte sich Dynamo, wie auch immer, zurück, und es gelang noch der Ausgleich nach einer wirklich soliden, wenn auch nicht schönen zweiten Halbzeit.
Die Stimmung war bei den Dynamofans fast kongruent zum Spielverlauf. Am Anfang war es noch i.O., dann ließ es sehr rasch nach, und man ging zum allgemeinen Meckern über, bis es dann mit steigendem Druck durch die Dynamomannschaft und den Torerfolgen besser wurde. Am Ende war natürlich alles am Austicken (im positiven Sinne ). Besonders toll war es aber dennoch nicht, was, wie gesagt, zum einen am bescheidenen Spiel unserer Mannschaft, aber wohl auch an der Zusammensetzung des Gästepublikums lag. Es schienen sehr viele "Wessi-Dynamos" dagewesenzusein, die nur einmal im Jahr ins Stadion gehen (damit meine ich ausdrücklich NICHT die Leute von den "Wildwest-Dynamos").
Etwas besser machten es auf jeden Fall die Heimfans hinter ihrer "Brigade Monasteria", die das Spiel, die das Spiel mit einem Fahnenmeer einleiteten und auch danach noch hier und da recht laut wurden. Ein Hexenkessel sieht dennoch anders aus, auch weil die Zuschauerzahl weit hinter den Erwartungen zurückblieb: von 6.000 erwarteten (4.000 auf Heim und 2.000 auf Dynamoseite) Zuschauern kamen nur 3.100, davon ca. 500 um Dynamo zu "unterstützen."
Zu erwähnen wäre noch, daß im Gästeblock noch ein paar Hannover96-Fahnen und -schals von offensichtlich darüber sehr glücklichen Dynamos präsentiert wurden *g* und daß es am Ende der Partie bzw. kurz danach noch fast zu einer Prügelei zwischen einem älteren und einem jüngeren Fan gekommen wäre, wenn es nicht durch andere Dynamos verhindert worden wäre. Der "krönende" Abschluß dieses "Erlebnisses" Auswärtsspiel in Münster, welches einem wieder einmal knallhart vor Augen geführt hat, daß man tatsächlich nur dritte Liga spielt!