Kiel

Hm, ein Spielbericht über dieses Spiel ist für mich nicht wirklich leicht, da es doch auf der Rückfahrt zu recht intensivem Alkoholkonsum kam, was dann irgendwann zur Leerung des Magens und auch des Gedächtnisses führte. Aber ich will mal niederschreiben, an was ich mich noch erinnere ;):
Über die Fahrt ansich brauchte ich mich diesmal eigentlich nicht weiter kümmern, da ich bequem in einem 9er-Bus mitfahren konnte. Deshalb konnte man auch ohne schlechtes Gewissen einen Kasten Sterni Export ordern (lassen ;) ) um die Fahrt feuchtfröhlich zu begehen. Ich stellte meinen Clio also beim HBF in Dresden ab und setzte mich in den Kleinbus, der dann auch bald mit acht Leuten gefüllt sein sollte. Bei Leipzig lud man dann noch den neunten Mann ein und es konnte endgültig in Richtung Küstenstadt Kiel gehen. Die Fahrt verlief sehr entspannt und lustig.
In Kiel angekommen, bewunderte man erstmal das Großaufgebot an Polizei (2 oder 3 Wasserwerfer inklusive), ließ sich absetzen (danach suchte unser Fahrer erstmal `nen Parkplatz) und verbrachte noch eine Weile mit Gesprächen vorm Gästeeingang, die nur kurzzeitig durch eine (klitze-)kleine ;) Pöbel- und Rangeleinlage zwischen ein paar Dynamos und Kielern/Magdeburgern (wenn mich meine "Szenekenntnis" jetzt nicht vollends verlassen hat, würde ich meinen, daß es eine Art Freundschaft zwischen den Kieler Ultras(?) und der Blue Generation gibt). Aber die Polizei hatte eh alles unter Kontrolle, soweit ich das beobachten konnte. Danach ging es an freundlichen Ordnern vorbei in den Gästeblock, der diesesmal, anders als letzte Saison, nur den rechten Teil der Kurve umfasste. Wieder waren die anscheinend bei "Assi-Spielen" standardmäßigen 500 Dynamos dabei. Insgesamt waren es wohl so 2.700, nach offiziellen Angaben. Verpflegung wurde im Stadion nicht getestet, allerdings ließ ich mir sagen, daß das Bierwohl sch**** schmecken soll. Kultig sind aber die direkt in den Block integrierten Verpflegungsbuden, ähnlich denen in Chemnitz.
Zum Sportlichen: eigentlich eine solide Leistung unserer, vom "Verletzungspech" langsam verfolgten, Mannschaft. Allerdings ließ man sich phasenweise von einer eigentlich eher schwachen Kieler Mannschaft zu sehr unter Druck setzen und bekam irgendwann in der zweiten Halbzeit den Auslgeich durch den Kieler Superhelden Texeira reingesemmelt, nachdem man in der ersten Häflte verdient in Führung gegangen war. Wieder ein Verlust von zwei Punkten gegen einen schlagbaren Gegner (oder besser gesagt: eine absolute Trümmertruppe, unfähig wie nur irgendwas, außer ein paar guten Minuten hier und da! mann, mann mann....)- wenn sich das mal nicht rächt :-(. Man mag mich Erfolgsfan nennen ;o, aber irgendwann würde ich doch noch gerne mal Profifußball bei Dynamo schauen können,
was mir, zumindest live im Stadion, bisher noch nicht vergönnt war. Jedenfalls verspielt man mehr und mehr die gute Ausgangsposition für den Aufstieg, die man noch vor Beginn der Punktspiele im Jahre 2004 hatte, was jedenfalls nicht ausschließlich auf die Verletzungs- und Sperrenmisere zurückgeführt werden kann. Der ein oder andere Spieler sollte sich vielleicht mal fragen, ob er sich wirklich zu 100% auf das große Ziel konzentriert, um es mal vorsichtig auszudrücken.
Zur Stimmung: es begann recht schleppend im Gästeblock. Wurde allerdings nach und nach besser, und spätestens nach einer kurzen Oberkörper frei-Aktion durch UD und anderes Gesocks :D und einer laaaaaaaaaangen Uffta, angestimmt durch Capo "Glatze", alle M-Block-Gänger kennen und lieben ihn ;), deren einziges Manko das zwischenzeitliche abrupte Ende bei "Uff" war, wurde der Gästemob immer heißer und sangesfreudiger und man sang das ein oder andere schöne Liedchen, trotz des durchwachsenen Spielverlaufs in der zweiten Häflte. Das war im Vergleich zu Münster eine große Steigerung, was zwar kein Wunder aber dennoch positive Begleiterscheinung war. Besser geht`s natürlich immer ;).
Ob die Gesänge überhaupt am anderen Ende des Stadions, also der Heimkurve der Kieler, ankam, weiß ich nicht, denn auch dieses Stadion ist ein altehrwürdiges (ich liebe diesen Euphemismus *g*). Jedenfalls konnte man auf Kieler Seite ein paar Bengalen über das Spiel verteilt, eine schöne Zaunfahne, von manchen auch abfällig auch "Banna" genannt und auch ab und an ein paar Gesänge und Bewegungen beobachten. Auch eine FCM-Fahne hing am Zaun. Lächerlich waren dann allerdings die beiden Spruchbänder: "Wer Schals klaut, Kinder haut, dem Mama seine Fähnchen baut" und "Ihr seid Ossis, die anderen sind Wessis, wir sind Holsteiner".. Gugge an, wer hätte das gedacht ;). Jedenfalls guckte man darauf verwirrte bis belustigte Gesichter im Gästeblock, bis man sich wieder besann und, vom Capo mit natürlichem Taktstock angestimmt *g*, mit "Ihr seid Weeessis..." antwortete. Naja, ich boykottierte diesen Gesang wie immer, aber einige sangen ihn dann doch ;).
Irgendwann war das Spiel dann auch zu Ende und es ging raus aus dem Stadion. Dort wurde man erstmal einer großräumigen Polizeiabsperrung gewahr, und da unser Kleinbus hinter der Kieler Haupttribüne stand, konnte man nicht so schnell dort hin, da die Polizei "strikt" auf Fantrennung achtete, was so aussah, daß sich die Kieler absolut frei bewegen konnten, die Dynamos aber einen großen Umweg laufen sollten. Dies wurde von unserem, offensichtlich szenekundigen ;), Fahrer aber abgelehnt, mit dem Hinweis darauf, daß man doch nicht den Kieler/Magdeburger Freunden der dritten Halbzeit, wenn man das so nennen will, ins Messer laufen wolle. So wartete man zunächst direkt an der Absperrung bis auf einmal ein Kieler(?) Fan durch die Absperrung kam (wie gesagt- völlig legal), schnurstracks auf uns zulief und uns nach einem "Match" oder was auch immer fragte. Ich, relativ erstaunt und auch etwas sprachlos, zeigte mit dem Finger auf einen Mitfahrer von uns und sagte "Da mußt du ihn fragen",*g* worauf der Mitfahrer, anscheinend in ähnlichem Gemütszustand wie ich, dem Kieler oder Magdeburger Ultra/Hool/Assi/was auch immer anscheinend eine zufriedenstellende Aussage entgegenstammelte, worauf dieser dann so schnell wieder weg war, wie er gekommen ist. Nunja, bald darauf setzte man sich doch noch in ein nahe am Stadion gelegenes griechisches Restaurant, trank ein Bier und mußte sich noch von Kieler Fans mehr oder weniger auslachen lassen, weil unser Verein an deren Seidel interessiert sei (angeblich). Naja, irgendwann konnte man doch endlich zum Kleinbus, an besoffenen Kieler Altkutten vorbei und fuhr gen Dresden. Auf dieser Rückfahrt kam es dann zum bereist erwähnten übermäßigen Alkoholkonsum, in Form von Wilthener Gebirgskräuter *ätz*, der mich dann wohl doch das eine oder andere Detail vergessen ließ bzw. zu unschönen Szenen führte. Mittlerweile kann ich wieder drüber lachen, auf der Fahrt war es dann aber zwischenzeitlich nicht mehr sooooo lustig :-D, zumal ich dann auch nach Anknunft in Dresden zusammen mit einem Pirnaer, den ich noch mitgenommen habe *g*, ca. eine drei-viertel Stunde nach meinem Clio gesucht habe und zwischenzeitlich auch noch in eine etwas peinliche Polizeikontrolle geraten war. Peinlich wegen etwas bekotzten Hosen, einer sicher nicht unerheblichen "Fahne" und auch "etwas" beeinträchtigter
Artikulation ;). Die freundlichen Polizisten, die wohl auf der Suche nach Autoknackern waren, ließen dann aber doch recht schnell von uns ab.
Bloß gut, daß diese Pozileikontrolle VOR dem Finden meines Boliden stattfand. Wenn die mich in DEM Zustand am Steuer eines Autos erwischt hätten, müßte ich wohl monatlich den "Idiotentest" machen und 20 Jahre ohne Führerschein auskommen ;). Nach einem Husarenritt in den Sonnenaufgang hinein und ins Outback von Dresden führend war man dann endlich zuhause. Der Samstag war natürlich gelaufen.