Essen

Wie schon im letzten Jahr stand auch diesmal relativ zeitig in der Saison die Reise nach Essen an. Da dieses Spiel ein Highlight zu werden versprach, war das Interesse unter den Dummkutten natürlich groß, und es machten sich die sensationelle Anzahl von 4 Dummkutten :D (drei im PKW und einer im Fanbus) auf den Weg in die auch "Ruhr-Florenz" *g* genannte Stadt. Die Autobesatzung, zu der ich gehörte, zählten noch Rudi27, Uga und der Böhse Onkel, den ich hier aber mal, trotz Sympathie nicht als Dummkutte bezeichnen will (noch nicht ;)).
Ausgerüstet mit jeder Menge guter Laune, einem Kasten Sternburger Export und vielen lustigen CDs ging es vom Elbepark los. Die Fahrt verlief angenehm, aber unspektakulär. Man verfestigte das Klischee des asozialen Fußballfans auf einer Raststätte und irgendwann war man in Essen angekommen, parkte unweit des Georg-Melches-Stadion und machte sich auf die Suche einer Kneipe oder ähnlichem. Das tat man mit leicht erhöhtem Adrenalinspiegel, da man ja schon recht viel über die "Ossis des Westens", den also asozialsten Fans in Westdeutschland gehört hatte. Leider *g* erwies sich das als Unwahrheit und wie immer, wenn wir in "den Westen" fuhren, war es sehr ruhig und freundlich, was ja auch mal Spaß machen kann ;). Nach einer sehr kurzen Zeit gab man die Suche nach einer Kneipe auf und ging in einen McDoof. Danach ging man eine Art Kiosk in der Nähe des GMS, wo man nochmal Allohol nachtankte und auch einige Dynamos von der NRW-Fraktion traf. Dann ging man zum Stadion und hörte ungefähr 10-mal, also von Jedem, den man traf den Satz "Was, Du bist der Böhse Onkel?!" *g*. Wie schon in der letzten Saison war es vor dem Spiel absolut friedlich zwischen den Fans von RWE und Dynamo. Bis die Busse kamen, dann ging das Gegröhle los 8) (in der letzten Saison saß ich in einem der Busse, da war es auch so, lol). Also mit dem "Mob" rein ins Stadion und kurz danach ging die Stimmung los, die bis zum Eigentor anhielt :D und danach nur ab und zu nochmal aufflammte bis man dann wiedermal eine Schlafwagen-Einlage unserer Defensive beobachten mußte (wie oft eigentlich noch in dieser Saison? :/), der Gegner nach einem Eckball frei an der Strafraumgrenze zum Schuß kam und der Ball noch abgefälscht ins Tor trudelt. Essen war zwar überlegen, aber es war duchraus nicht so, dass Dynamo total unterlegen war. Jedenfalls gab es spätestens in der zweiten Halbzeit ein ziemlich ausgeglichenes Spiel, welches für den einen oder anderen spannenden Moment sorgte. Sogenannte „tausendprozentige“ Chancen gab es aber in Hälfte Zwo nicht zu sehen, was der Stimmung allerdings keinen Abbruch tat. Nach und nach wurde die Stimmung im Dynamoblock immer besser und aufgeheizter, was dann irgendwann in einen ziemlich lauten Dauergesang (allez allez…..) uferte. Nach jeder Chance gab es martialische „Dynamo“-Rufe. Es war also die Hölle los. Aber auch die Essener machten gut mit, und Gesänge wie „Immer wieder“ oder „Wer ist der Schreck vom Niederrhein- Nur der RWE“ wurden auch ab und zu im Gästeblock wahrgenommen. Das soll keine Abwertung sein, denn trotz oder wegen (keine Ahnung!!!) der guten Akustik im eher englischen GMS hören sich Heim und Gästebereich kaum. Dennoch war es stimmungsmäßig ein wirkliches Highlight, und ein Spiel, bei dem man sich sicher auf beiden Seiten fragt, warum man eigentlich in die Bundesliga
will ;).
Während der zweiten Halbzeit gingen dann die Polizisten, die die ganze Zeit oben im im Gästeblock standen runter zu den Aufgängen, worauf ein kurzes Gerangel folgte, welches mit dem Rückzug der Polizei nach außerhalb des Stadions endete. Wird wohl langsam Tradition in Essen. Nach dem Spiel folgte dann eine Marketingstrategie der etwas anderen Art. Wir Dynamofans wurden komplett in der Osttribüne eingesperrt, was den Bierverkauf sichtlich steigerte, einigen Dynamos aber gar nicht gefiel. Nach einigem Zaunrütteln, Pöbeln und Pfeffersprayeinsatz der Polizei, fanden sich die meisten wohl langsam aber sicher mit der Situation ab und gingen in eine etwas gemütlichere Umgangsart über. Während einige eine U-Bahn von Essen nach Auschwitz bauten. Andere wiederum gemütlich am Bierstand standen, zogen nach und nach die Essener Fans vorbei. Außer wenigen Pöblern gab es da gar nichts zu verzeichnen. Irgendwann waren die ganzen Essen- Hools, vor denen uns die Polizei beschützte *g* weg und wir konnten aus dem Gästebereich heraus. Also ab zum Auto, Uga musste unbedingt noch ein paar Fotos mit Essenern Kiddies schießen, und nachdem man sich über den heilen Zustand des Fahrzeugs gefreut und sich von einer netten Dame auf die Autobahn Richtung Duisburg gelockt lassen hatte, begann die zu den Fotosmehr als ruhige Heimfahrt, souverän gemeistert von unserem Fahrer Rudi.
Fazit: Essen war, wie schon letztes Jahr eine Reise wert, die Essener haben die Bezeichnung „Ossis des Westens“ mehr als verdient (zu sehen an den vielen Pöblern und Gaffern nach dem Spiel), und Dynamo sollte sich langsam aber sicher mal etwas Konstanz angewöhnen. :)

zu den Fotos